top of page

Angst; Die negativste aller Suggestion

In einer Welt, in der Information und Kommunikation allgegenwärtig sind, werden unsere Gedanken und Gefühle von vielfältigen Einflüssen geprägt. Einer der mächtigsten Emotionen, die unser Denken und Handeln lenken kann, ist die Angst. Sie wirkt wie eine dunkle Wolke, die unsere Sicht trübt und uns in einem Zustand der Unsicherheit gefangen hält.


Meine eigene Auseinandersetzung mit Ängsten


Auch ich hatte und habe mit verschiedenen Arten von Ängsten zu tun. Angefangen von der Furcht vor Schlangen bis hin zur Angst, mich öffentlich zu zeigen. Beide Ängste hatten mit meiner subjektiven Wahrnehmung zu tun. Diese Ängste, ob gerechtfertigt oder nicht, versetzten mich automatisch in den Überlebensmodus. Mein Reptilienhirn wurde aktiviert und klare, logische Gedanken waren in solchen Momenten kaum möglich. Doch es waren nicht nur meine Gedanken, die beeinträchtigt wurden. Auch mein Körper reagierte sofort und stark auf die vermeintliche "Bedrohung". Schwitzen, Zittern, Schockstarre, flache Atmung – all das sind bekannte Symptome von Angst. Und es gibt noch viele weitere, typische Reaktionen auf dieses intensive Gefühl.


Die körperlichen Auswirkungen von Angst


Bei Angstzuständen kann der Körper eine Reihe von physiologischen Reaktionen zeigen, die als "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" bekannt sind. Diese Reaktionen sind eine natürliche Antwort auf Stress und Gefahr, aber bei Angststörungen können sie übermäßig oder unangemessen auftreten. Hier sind einige der häufigsten körperlichen Reaktionen, die bei Angstzuständen auftreten können:


Schneller Herzschlag: Die Herzfrequenz kann sich erhöhen, um mehr Sauerstoff und Nährstoffe zu den Muskeln zu transportieren.


Schnelles Atmen: Die Atmung wird beschleunigt, um mehr Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid abzugeben.


Erhöhte Muskelspannung: Die Muskeln können sich anspannen, um auf eine mögliche Bedrohung vorbereitet zu sein.


Erweiterte Pupillen: Die Pupillen können sich weiten, um mehr Licht einzulassen und die Wahrnehmung zu verbessern.


Schweissausbrüche: Der Körper kann vermehrt schwitzen, um die Körpertemperatur zu regulieren.


Verdauungsprobleme: Die Verdauung kann beeinträchtigt werden, was zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Magenschmerzen, Verstopfung oder Durchfall führen kann.


Zittern oder Beben: Muskelzittern kann auftreten, aufgrund der erhöhten Anspannung und des Adrenalinausstoßes.


Schwindel oder Benommenheit: Die Blutgefäße können sich verengen oder erweitern, was Schwindel oder Benommenheit verursachen kann.


Erhöhte Blutdruck: Der Blutdruck kann ansteigen, um mehr Sauerstoff und Nährstoffe im Körper zu verteilen.


Flache Atmung: Bei einigen Menschen kann es zu flacher oder oberflächlicher Atmung kommen, was zu einem Ungleichgewicht von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut führen kann.


Diese körperlichen Reaktionen sind normalerweise kurzfristig und dienen dazu, den Körper auf die Bewältigung einer stressigen Situation vorzubereiten. Bei anhaltenden Angststörungen können jedoch häufige und intensive Angstzustände zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen. Es ist wichtig, professionelle Hilfe zu suchen, wenn Angstzustände das tägliche Leben beeinträchtigen.


Die Doppelrolle der Angst


Angst kann paradoxerweise als Schutzmechanismus und als Hindernis für unser Leben wirken. Eine gesunde Angst, wie die Furcht vor Gefahr oder Verletzung, ist ein natürlicher Überlebensinstinkt. Doch in unserer modernen Gesellschaft, in der negative Nachrichten und Sorgen allgegenwärtig sind, entwickelt sich die Angst oft zu einem destruktiven Glauben an das Schlimmste. Sie kann sich wie ein Virus in unsere Gedanken einschleichen und unser Leben auf ungesunde Weise beeinflussen.


Die Macht der Suggestionen


Unsere Gedanken und Überzeugungen sind die Bausteine, aus denen unsere Realität geformt wird. Negative Suggestionen, die auf Angst basieren, können unser Denken vergiften und unsere Wahrnehmung beeinträchtigen. Wenn wir glauben, dass etwas Schlimmes passieren wird, sind wir oft geneigt, diese Vorstellung zu bestätigen, indem wir unsere Ängste manifestieren.


Die Kunst der Beeinflussung


Die Beeinflussung unserer Gedanken und Überzeugungen, sei es positiv oder negativ, erfordert ein Verständnis der Mechanismen unseres Geistes. Ein Weg, dies zu erreichen, besteht darin, das kritische Denken zu umgehen und direkt auf das Unterbewusstsein einzuwirken. Techniken wie Hypnose, Traumarbeit und autogenes Training bieten Möglichkeiten, das Unterbewusstsein zu erreichen und positive Veränderungen zu bewirken.


Die absurdesten Ängste und Selbstzweifel entlarven


Es ist faszinierend zu erkennen, dass wir als Neugeborene nur mit zwei Ängsten geboren werden: der Furcht vor dem Fall aus grosser Höhe und der Angst vor lauten Geräuschen. Alle anderen Ängste und Selbstzweifel sind erlernt und von unserer Umwelt geprägt. Indem wir diese Ängste kritisch betrachten, können wir feststellen, wie viele von ihnen eigentlich absurd sind und uns daran hindern, unser volles Potenzial auszuschöpfen.


Der Kampf gegen die Angst vor sozialer Ächtung


Eine der tiefsten Ängste, die viele von uns teilen, ist die Angst vor sozialer Ächtung. Doch erstaunlicherweise kann das Teilen von Meinungen und das Finden von Gleichgesinnten eine Welle des Glückshormons Serotonin auslösen. Dies zeigt, wie stark unser Geist auf positive Interaktionen reagieren kann und wie wichtig es ist, gemeinsame Verbindungen zu pflegen.


Fazit: Die Wahl unserer Suggestionen


Die Art und Weise, wie wir denken, beeinflusst direkt unsere Realität. Angst kann eine starke Suggestion sein, die uns in eine negative Denkspirale zieht. Doch wenn wir lernen, unsere Gedanken bewusst zu lenken und positive Suggestionen zu nutzen, können wir die Macht der Angst überwinden. Die Wahl liegt bei uns – welchen Glauben wählen wir, um unser Leben zu gestalten?


Hast du Lust und den Mut, dich deiner Ängste zu stellen? Willst du eine konstruktive und nachhaltige Technik lernen, damit du auch in Zukunft dich deinen Ängsten selbst stellen kannst? Gerne begleite ich dich auf diesem unglaublich spannenden Weg.



7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page